Geschichte der Schule

Das Schulgebäude der Worphauser Grundschule wurde im Jahre 1962 in Betrieb genommen. Die Raumsituation für die jetzige Grundschule war optimal. Alle benötigten Funktionsräume waren vorhanden, dazu ein großer Schulhof und viel Grün um die Schule herum. Die Gemeinde Lilienthal, zu der Worphausen seit der Verwaltungsreform 1974 gehörte, tat noch ein Übriges: In diesem Jahr kam eine neue Sporthalle mit den Maßen 15 x 21 m hinzu. 1982 wurde eine Freisportanlage mit großem Rasenplatz, Kugelstoßanlage, drei Laufbahnen über 100 m und zwei Sprungbahnen mit Tartanbelag zur gemeinsamen Nutzung von Schule und örtlichem Sportverein übergeben. 1984 wurde ein Schulgarten eingerichtet.

Doch dann tauchte etwa zwischen 1980 und 1990 eine neue Sorge auf. Platzte früher die Schule wegen zu hoher Schülerzahlen aus allen Nähten, so trat jetzt das Gegenteil ein. Im Jahre 1985 besuchten nur noch 58 Kinder die Grundschule, es gab Klassen mit nur 10 Kindern. Die geringe Kinderzahl konnte die großräumige Schule nicht auslasten, und so war die Existenz der Schule in ihrer einzügigen Struktur bedroht. Erfreulicherweise stiegen die Kinderzahlen dann jedoch kontinuierlich an, wohl auch deshalb, weil es in Worphausen eine rege Bautätigkeit gab. Heute ist die Schule teilweise zweizügig.

Ein wichtiger Baustein für eine erfolgreiche Grundschularbeit in Worphausen kam im Jahre 1993 hinzu: Es gründete sich der „Schulverein Worphausen e.V.“. Der Verein hat seitdem vielfältige Aktivitäten entwickelt und die Arbeit der Lehrkräfte finanziell und ideell sehr unterstützt. Die über Jahre am meisten anerkannte Betätigung des Schulvereins bestand in einem Betreuungsangebot für die Randstunden am Vormittag, die es der Elternschaft ermögliche, ohne Sorge um die Kinder berufstätig zu sein. Der Schulverein aus Worphausen war hiermit ein Vorreiter für andere Lilienthaler Grundschulen, die dieses Angebot dann später ebenfalls vorhielten.

Geleitet wurde und wird die Schule seit 1962 von folgenden Schulleitern: Paul Ludwigs, Heinz Blohm, Hans Zinn (kommissarisch für 1 Jahr), Erwin Komann und Michael Krull. Somit ist der für eine Grundschule mit vorwiegend weiblichem Personal seltene Fall eingetreten, dass immer männliche Lehrkräfte in der Verantwortung der Schulleitung standen und stehen.

Zusatz der neuen Schulleitung:
Seit dem 01.08.08 wird die Schule von Frau Christiane Töller-Weingart   erst kommissarisch und ab dem 01. Februar 2009 auch hauptamtlich geleitet. Mit Beginn des Jahres 2010 wurde aus den beiden Grundschulen Worphausen und St. Jürgen Frankenburg die Grundschule Worphausen mit der Außenstelle St. Jürgen Frankenburg.